Sonntag, 14. September 2008

Der technische Fortschritt

"Damals"... ich erinnere mich noch gut, 2000 als ich anfing zu studieren, war es noch völlig normal, dass die Dozenten erklärten, wie man sich eine Mail-Adresse einrichtet, damit man in den Genuss des wöchentlichen Scriptes kommen konnte. Stellte man - also ich - sich dafür zu doof an oder hatte gar keinen Bock auf so neumodischen Schnickfug - vor allem ich - ging man halt zum Copyshop und holte sich alles ausm Reader. 2000 war der PC für mich und Millionen von anderen Menschen nichts weiter als eine bessere Schreibmaschine!

Blinkten irgendwelche seltsamen Meldungen auf, wurde panisch das Gerät nicht mehr angefasst bis ein technischer Schamane aus dem Freundeskreis Zeit für einen hatte, aus Angst, dass man es mit einem Klick komplett löschen oder gar zum explodieren bringen könnte!!

Irgendwann stellte der extrem faule Teil in mir fest, dass man sich mit Mails den Weg zur Post und das Sammeln von Kleingeld für die Briefmarke sparen kann... dann fing ich an, kleine Filme im Studium zu drehen und vor allem zu schneiden. ICH des nächtens allein am PC in der menschenleeren Uni... und das Ding war anschließend immer noch heile! Zwei Jahre später erste Gehversuche mit Hörspiel: WOW! Was sich da für Möglichkeiten auftun! Und wenns doof ist: Return.
Noch mal etwas später 2 Semester in Folge ein Seminar zu Webdesign (ich muss dazu sagen, bei uns im Fachbereich gibt es schon seit Jahren ein Seminar namens "Medienwerkstatt", da kann man eine Woche pro Semster zu all diesen Medien und außerdem Musik und Kabarett was produzieren, was nach 6 Tagen vorgezeigt wird) - man, sind Webseiten simpel gestrickt, kann ich auch. Bildbarbeitung? Macht total Spaß, wenn man erstmal einen kurzen Überblick über die Trilliarden an Knöpfen bekommen hat!

Kurz vor den ersten Filmen gab es auch die ersten TRAGBAREN Handys, die auch in größere Hosentaschen passten... aber? Nee, was soll ich mit so nem Teil, Festnetz ist eh viel billiger! Und im Zweifelsfall eben Mail schreiben! Zu dem einen Film bekam ich dann aber doch eins, musste als "Produktionsleitung" schließlich "immer" erreichbar sein... bis auf ein Jahr blieb es dann auch, war ja schon praktisch. Das eine Jahr war nach nach einem Autounfall, wo es irgendwo im Wald verschollen (oder wie ich glaube von den Abschleppleuten ähm sagen wir aufgehoben worden) ist, da wollte ich ohne Handy auskommen, aber irgendwie musste ich mir dann doch öfter eins von Freunden leihen, um "mal eben kurz wem was Bescheid zu sagen", das war mir dann auch zu blöd.

So ging es dann endlos weiter: Icq, Digitalkamera - ICH BLOGGE GERADE - noch Fragen?!

Und?
Ich möchte meine Mails, die ich manchmal (wenn auch eher aus Langeweile) 10-20x am Tag abrufe, auf keinen Fall missen, das ist praktisch und vor allem 1000x schneller als z.B. die Menschen mit den schicken gelben Fahrrädern und noch dazu spart es jede Menge Papiermüll! Auch liebe ich Herrn Google: Rezept für Marmelade? Wie vermehren sich eigentlich Schnecken? Wie sieht bloß die Flagge der Elfenbeinküste aus? The Clash - Guns Of Brixton, noch nie gehört, oder? Meine selten bescheuerten Fragen, die mir beinah sekündlich durch den Kopf schießen, beantwortet mir kein Buch der Welt besser, schneller und mit mehr Bildern als er! Freunde, die in ganz Deutschland verteilt sind, würde ich auf keinen Fall so oft sprechen, würd ich sie nicht jeden Tag neben einer kleinen grünen Blume "sehen"!

Aber: Ich finde es selten bescheuert, muss man auch im Urlaub jeden Tag Mails abrufen, aus Angst, was zu verpassen. Ich nehme mir die Freiheit, auch einmal nicht erreichbar zu sein bzw. sich Zeit zum Antworten herausnehmen zu können. Wenn sich Leute aufregen, dass ich sie mitten in der Nacht wach gemacht habe durch meine SMS, sage ich "selbst Schuld!", denn man muss nicht IMMER erreichbar sein. Wenn ich schlafe, ist mein Handy aus. Schlimm finde ich es auch, wenn das reale Leben dem virtuellen vorgezogen wird, wenn man anfängt, nur noch "Freunde" zu haben, die man im echten Leben noch nie gesehen hat, aber jeden Tag 2-10 Stunden mit ihnen chattet oder zockt. Und ich HASSE den Satz: "ja, wir können uns eigentlich am MO/DI/MI etc. treffen - aber lass sicherheitshalber kurz vorher noch mal simsen! - AAAHHHHHHH!!!!!!

Das alles (und noch viel mehr) fällt mir ein zu Frau Blasebalgs neuer Wochenaktion

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen