Freitag, 23. Januar 2009

Verdamp lang her...

...dass ich das letzte mal bei einer von Frau Blasabalgs Wochenaktionen mitgemacht habe... manchmal lag es am Thema, manchmal stand ich mir mit meinem Anspruch an Genialität auch nur selbst im Wege, vor allem aber mangelte es an Zeit!

Doch nun! Meine Damen und Herren, sehr geehrte Leserschaft... hier kommen nun gleich DREI Wochenaktionen auf einmal!!! Und ich werde zusehen, was sich machen lässt, damit nicht wieder so ein Schlendrian hier einreißt ;-)
Nach den Geschenken der heiligen drei Könige wurde vor drei Wochen gefragt und was passiert wäre, wären es Friede, Freude, Eierkuchen gewesen... nun ja, diesem Gedanken habe ich eher keine Lust, mich hinzugeben, daher beantworte ich es lieber mit Kindermund (da ja Kinderohren gerne was viel logischeres verstehen!), gelesen neulich irgendwann mal in einem SZ-Magazin glaube ich... die Geschenke der heligen drei Könige waren "Gold, Weiber und Möhren" ;-P
Dazu fielen mir spontan - hah, wie unfassbar witzig... - Stricknadeln ein. Liegt allerdings einzig und allein daran, dass es mir schon mehrfach passiert ist, dass ich fröhlich strickend im Zug oder der Straßenbahn saß (ist ja mein mobiles Handarbeitszimmer, wie neulich ein sehr guter Freund grinsend feststellte) und dafür von älteren Damen regelrecht beschimpft wurde: "Das ist aber ganz schön gefährlich, was sie da machen... wenn der jetzt scharf bremsen muss, dann hab ich die Dinger im Bauch stecken!"
Ich würde mich nun gerne verabschieden, um ein paar Wochen in den Urlaub zu fahren *seufz* aber es werden dieses Jahr höchstwahrscheinlich ganz andere Abschiede auf mich zukommen... Die beste Mitbewohnerin beendet ihr Diplom, geht erst nach Nepal und dann vielleicht nach Kanada, um sich dort lauter kleine sportlich begabte Kinderlein machen zu lassen... man weiß es nicht genau, aber auf jeden Fall zieht sie aus :( Und ich stehe vor der schwierigen Frage: Neuen Mitbewohner suchen, der ein verdammt schweres Erbe anzutreten hat? Oder nach nicht mal zwei Jahren aus dieser riesengroßen Wohnung mit dem wunderbaren Ausblick und dem extra Rumpelzimmer raus und den Schritt wagen, alleine zu wohnen, vermutlich deutlich teurer, dafür aber eventuell mit der Möglickeit, die Katz problemlos rauslassen zu können?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen