Dienstag, 12. Mai 2009

Wenn man solche Freunde hat...

Eine Bildergeschichte in sechs Akten.

Prolog: Ich liebe Überraschungsgeschenke, die mit viel Mühe und Liebe ausgewählt wurden! Dieses Mal jedoch wollte ich meinen Freunden etwas Gutes tun und habe mir schnödes Geld gewünscht. Denn ich habe beschlossen, mir einen Beamer zuzulegen! Macht ja auch was her, sowas zu besitzen. Und das Filmerlebnis ist doch gleich nochmal um diverse Nuancen getoppt. Vor allem mit meiner schicken neuen Teufel-Surround-Anlage... *Angebermodusoff*

Verstärkt wurde ich in meinem Vorhaben übrigens grad letzte Woche noch, als mir an einem Mittwoch-Abend vor 18 Uhr ACHT (!!!) Euro abgerippt wurden für eine Kinokarte. In der Loge. Denn die bekommt man inzwischen gleich ohne nachzufragen. Außerdem, wer will schon im Parkett sitzen! Geht ja nur bis Reihe fünf.

Jedenfalls, ICH wollte also nett zu meinen Freunden sein! Und DIE?!! Haben sich wohl gedacht, wenn ich es schon zu meiner jemals stattfindenden Hochzeit verbiete, selten dämliche Spielchen machen zu müssen, zeigen wir es ihr wenigstens an ihrem Geburtstag! Grrrrrr... da hätte ich doch lieber Klinken geputzt!

1.Akt: Voller Elan mache ich den ersten Wurf. Geschätzte 100kg Gips auf Beton(?)platten.

2.Akt: Was genau passiert, wenn geschätzte 100kg Gips auf dem Boden aufprallen? Überraschenderweise nichts. Es könnte ein Zusammenhang darin bestehen, dass es sich um NASSEN Gips handelt.

3.Akt: Nach gefühlten 100 Wurfversuchen die ersten Ergebnisse!!!

4.Akt: Der Liebste legt endlich den Fotoapparat zur Seite und eilt zur Hilfe! Geballte zur Schau gestellte Manneskraft haben lediglich ein Ergebnis...

5.Akt: Wir weichen auf einen stabileren Untergrund sowie besseres Werkzeug aus.

6.Akt: Nach realen 10 Stunden körperlicher Arbeit ist das Werk vollbracht. Denn das Geld war selbstverständlich nicht in einem großen Behältnis in der Mitte untergebracht, sondern in diversen kleinen geowissenschaftlichen Döschen. Immerhin nicht einzelne Münzen direkt eingegossen...

Epilog: Die Platte muss ich glücklicherweise nicht ersetzen! Und die magische Antwort lautet 60. Und wenn nicht, will ich es gar nicht wissen, denn die Reste sind bereits entsorgt ;-)

Danke, ich lieb euch auch! :-*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen