Dienstag, 1. Juni 2010

Tapas de luxe

Mindestens Pobo schulde ich ja noch einen Nachtrag...und hier ist er endlich.

Beim Fischhändler meines Vertrauens (harhar, als ob ICH so was hätte!) erstand ich nach einem ersten erfolglosen Anlauf ein paar Stunden vor Tafelbeginn ein doch ganz schön ordentliches udn auch leider gar nicht mal sooooo günstiges Sepia-Tierchen. Dafür war es schon fertig geputzt, einzig das Auge (dat braunschwatte Dingen in der Mitte) müsst ich noch rausschneiden, der Rest sei essbar. Hätt er mir auch kleingeschnippelt, wollt ich aber nicht, denn wenn schon, denn schon, ne!

Da stand ich also mit meinem gar nicht so scharfen Messer und diesem fischstinkigen Irgendwas und überlegte hin und her, wo und wie man da wohl nun am geschicktesten reinschneidet (Gans oder Ente zerlegen ist ja schließlich auch eine Wissenschaft für sich habe ich den Worten meines Vater jahrelang entnommen (wohinter ich aber auch noch kommen werde!)) und fing erstmal beherzt an, Oben vom Unten zu trennen. Aber da war wohl doch noch was anderes drinne. Was gnubbeliges. Das wollt ich da nicht drin haben. Gnubbel sind ekelich, wie Knorpel, mag ich gar nicht, ürks!

Mit meiner Behrztheit war es sofort vorbei, weil da sehr schwungvoll diese matschige, farbige Flüssigkeit rausgeschossen kam! (Gott sei Dank wollte ich den Gnubbel rausschneiden, nicht auszudenken, wenn ich da reingebissen hätte!!) Auch auf die gefahr hin, den besten Teil entsorgt zu haben, entschied ich mich für großflächiges Umschneiden der Gnubbelzonen, denn vielleicht würde ja die Flüssigkeit das Fleisch ungenießbar machen, so wie wenn als ob man versehentlich beim Ausnehmen eines Fisches die Galle beschädigt... you never know...

Irgendwann war dann aber doch alles zerlegt. Dann mussten die mundgerechten Teile (in Andalusien sehen die eher wir monströse Pommes aus) nur noch in verquirltem Ei und gesalzenem Mehl gewendet werden und kurz in Olivenöl angebraten werden (je länger, desto gummiger) und - LECKER!!! :)

Außer den Chocos fritos gab es außerdem noch
A - Tortilla de espinacas
B - spanische Salami
C - Manchego
D - Albóndigas (Fleischklößchen in Tomatensud, ohne Foto)
E - Gebackenes Gemüse
F - Tortilla de patatas
G - Croquetas de pollo (frittierter Hühnchenmatsch)
H - Aceitunas (aus der Türkei) ;-)
i - natürlich Sherry ("cream" ist das Zauberwort, Pobo!)
J - Pollo al ajillo (Knoblauch mit Hühnchen, ohne Foto)
K - Salzmandeln (die natürlich leider mal so gar nicht mit den frischen auf der Straße vergleichbar waren...)


Was man unbedingt beim Nachmachen beachten sollte: Ob der Schöpflöffel die Temperatur des Frittierfettes aushält...

P.S. Mit 29 war die Welt noch voll in Ordnung...*seufz*

Kommentare:

  1. sieht verdammt edel aus, wasde da fabriziert hast - mir steht's noch bevor, im Juli irgendwann... dann aber auch volle mediale dokumentation:)

    AntwortenLöschen
  2. Nix da, da will ich dabei sein! :) (unterstütze dann natürlich auch mit fachmännischen Rat)

    AntwortenLöschen
  3. nix da nix da - is das Geb-Geschenk für den Pobo-Bruder, das will ich in kleinster Runde gestalten - sorry... der fachmännische Rat muss irgendwie anders übermittelt werden:)

    AntwortenLöschen