Donnerstag, 9. Dezember 2010

Anna Arbeit

Bei uns gibts ja eher...äh... nicht so nette/seltsame/schauerliche Kollegen und herzerfrischend tolle Kinder. Beweise?

1. Neulich hab ich von hinten im Auto (ich kann mir nicht mal AutoFARBEN merken) jemand anderen mit dem netten Kollgen aus der Klasse gegenüber verwechselt. Als der die Tür aufmachte und unglaublich laut und kitschig Whitney Houston da raus kam, musste ich schallend lachen, weil ich wusste ja noch nichts von meinem Unglück. Ich hab mich nicht getraut, nicht einzusteigen, musste zum Glück aber nur ein paar Minuten mitfahren, bis er mich mit den Worten "kostbare Fracht muss direkt vor der Haustür abgesetzt werden" wieder in die Freiheit entließ. Gott sei Dank war es nicht meine eigene Haustür!!!

2. Eben jener steht zwei Tage später beim Fußballturnier gegenüber auf der anderen Hallenseite. Fragt der M. (17 Jahre), der mit mir in der Sprecherkabine die Tore usw. regelt: Hat Herr M. da etwa grad den Notausgang aufgemacht (was nämlich streng verboten ist, weil da keine Zuschauer einfach reinkommen sollen)? Ich: Na ja, vielleicht riecht es da ja etwas sehr stark nach Männerschweiß... M: Dann sollte er sich mal duschen! :)

3. In der Gesamtkonferenz kommt die Schülervertretung rein und fragt, ob er sich hier setzen könne. Sagt Herr S.: Ist besetzt, aber ihr Schüler seid es doch gewohnt in zweiter Reihe zu sitzen, hahahahaha. Von mir kommt nur ein missbilligendes Raunen. Setzt er hinzu: Los, setz dich da hin, nur damit sich die Sozzialpädagogin ärgert. Denk dran, was kann die dir schon, ich gebe dir die Noten, hahahahaha.
Oh, wie witzig. Und meinen Namen weiß er nach 7 Jahren wohl auch noch nicht.

4. Genau derselbe drängelt sich auch einen Tag später an der Theke in der Mensa vor, als ich unsere Küchenfee gerade was fragen will. Auf mein "Entschuldigung!" reagiert er nicht mal mit einem Wimperzucken.
(Und der wundert sich, dass ihn die Schüler nicht respektieren, wenn er sich denen gegenüber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch bescheidener gegenüber verhält?!)

5. Der M. (10 Jahre) ist so ein stämmiger mit Mondgesicht und Goldkettchen. Außerdem stottert er manchmal. Sein Papa sieht aus wie Lolek und der M. ist seinem Papa wie aus dem Gesicht geschnitten. Im Unterricht ist der M. nicht zu ertragen, weil er keine anderthalb Minuten still sein kann, aber in der Freizeit ist er ganz anders. Ich mag den richtig gerne. Neulich haben wir in seiner Klasse "Wenn du mich magst, dann lächle" gespielt (dabei ist einer im Kreis und versucht jemand anderen zum Lachen zu bringen, indem er u.a. obigen Satz sagt. Der andere rettet sich dadurch, indem er ohne Lachen antwortet "ich mag dich zwar, aber lachen kann ich nicht"). Ich weiß nicht, was der M. so für Filme guckt oder was für ein Weltbild ihm sein Papa vorlebt, aber es war zum Schießen!
Das eine Mal fragt er "Sag mal, hast du 'nen Freund? Nein? Weil ich bin nämlich auch S-S-S-S-Single!" (nicht böse gemeint, durch das STottern kam es nämlich noch besser rüber, weil alle so gespannt warteten, was er denn nun sagen würde.)
Beim nächsten Mal hatte er mich kalt erwischt, weil er armaufmeinerschulterlehnend meinte "Du, ich bin schon länger hier und hab dich von da drüben beobachtet..."
Meine Antwort unter Lachen und mit Tränen in den Augen: Scheiße, dich möcht ich nicht im Dunkeln in der Disco treffen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen