Donnerstag, 22. Dezember 2011

22. Türchen

Schöne Grüße aus Gent - vor allem an Frau Brüllen, die den Loop gewonnen hat! Bitte mail mir doch mal deine Adresse zu, damit ich das Päckchen - wenn es dann fertig ist - auf die Reise schicken kann, auf dass es deinen Hals umschmeicheln und wärmen möge ;-)

Natürlich ebenso schöne Grüße auch an Uta! Ich drücke dir fürs nächste Mal ordentlich die Daumen und wünsche dir weiterhin viel Durchhaltevermögen und warme Füße!!


Und für alle, die trotzdem gern einen Loop hätten, hab ich hier mal meine Gebrauchsanweisung festgehalten zum Nachnähen. Es gibt zwar unzählige davon im Netz, aber teilweise fand ich die sehr unständlich oder zumindest schlecht erklärt. Nach einigem Rumwurschteln entstand daraus meine Machart:

Als erstes brauchst du zwei lange Stoffstreifen in einer angenehmen Breite. Meine Loops werden immer 20cm breit und ungefähr 120-130 cm lang. Die Länge richtet sich danach, wie eng man das ganze um den Hals tragen will (ich mags halt enger und nicht nur als Accessoire) und natürlich auch, was für einen Dickschädel man hat. Letzteres gilt vor allem bei nichtdehnbaren Stoffen. Also unbedingt vorher mit einem Maßband ausprobieren!!
Wer mag, kann die Streifen so wie ich hier aus mehreren verschiedenen Stücken zusammensetzen.


Diese beiden Streifen werden nun rechts auf rechts an den langen Seiten zusammengenäht.


Alles einmal wenden und eine halbe Drehung (wenn man mag) in den Streifen machen, so dass nach dem Zusammenklappen 2x die eine Seite des Schals zu sehen ist. Die mittleren offenen Enden werden nun fein säuberlich Naht auf Naht gesteckt und zusammengenäht.


Das ganze wieder einmal wenden und nun die anderen offenen Kanten zusammennähen. Dabei kann man nun getrost über die Seitennaht hinaus nähen, damit hinterher auch wirklich kein Löchlein zu sehen ist. Wendeöffnung aber nicht vergessen! Ich markiere die meist mit zwei Nadeln, denn sonst nähe ich da gerne drüber weg... ;-)
Durch die Wendeöffnung alles durchfriemeln, zurechtzuppeln (oder ganz ordentlich bügeln...) und die langen Seiten nochmal absteppen. Dabei nicht wundern, dass die Seite auf einmal so lang ist! ;-) Man näht doch einmal im Kreis, eine schöne Acht.


Nun muss nur noch die Wendeöffnung geschlossen werden. Das macht man am besten mit dem sogenannten Matratzenstich per Hand. Geht ganz schnell und hinterher ist nix mehr zu sehen! Einfach den Faden so durch den Stoff fädel, wie auf dem Bild zu sehen ist. Zieht man das ganze dann fest, sieht es aus, als wäre mit der Maschine von der anderen Siete genäht worden.
That's it! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen