Montag, 11. März 2013

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? (MO)

Frau Brüllen lud letzte Woche zum gemeinsamen Stalken hinter die Wohnzimmergardineluschern ein und fragte, was wir denn eigentlich so den ganzen Tag treiben würden.
Wer noch mitmachen mag - das ist die genaue Idee dahinter.

  • tatsächlich noch vor dem Weckerklingeln aufgestanden! (wach war ich schon, seit der Wecker des Mannes um 6 Uhr geklingelt hatte, konnte dann aber noch dösen und mit der Katze kuscheln)
  • Haargummi rein, Strickjacke über, fertig - ich hab heut frei
  • der Katze ihre Tablette verabreichen und für uns beide Frühstück machen
  • während das Ei kocht, schon mal das Katzenklo säubern und oh, die Blumen, die der Mann neulich spontan mitgebracht hatte (hatte ich schon erwähnt, dass er ein guter Mann ist ♥), sollten auch endlich entsorgt werden
  • zum Frühstück dann erstmal eine zwei Seriefolgen, weil: Ich hab ja heute frei!
  • Blogrunde
  • endlich mal die unförmigste Strickjacke der Welt in die Waschmaschine stecken (dringlichst!) (- oh, sieht jetzt fast aus wie neu...)
  • leben die Blumen noch? Gut, dann lohnt sich ja das gießen
  • währenddessen 1x Energie fressen lassen den Heizlüfter im Schimmelschrank anstellen, vorher aber unbedingt erst das Stromlesegerät programmieren (die Aufbauanleitungen aus dem blaugelben Möbelschweden sind deutlich einfacher!)
  • den großen Rucksack vom Wochenende ausgeräumt
  • das Ding, was am WE beim Junggesellinnnnnenabschied angefangen wurde, weiterbearbeitet
  • den Mann verabschieden, der nur noch mal kurz reinschneit, bevor er in die alte Heimat zu seinem Kumpel aufbricht, weil er dort morgen dienstlich zu tun hat
  • (für Urlaub erstaunlich frühes: 14.40) Mittagessen zu - natürlich - einer weiteren Serienfolge
  • einen Tisch für SO zum Brunch mit deI und ihrem Liebsten reserviert  :)
  • und weitergenäht
  • so, 18.40 Uhr, für heute reicht's (dem Rücken) mit Nähen! (schade eigentlich, denn viel ist es nicht mehr und morgen werd ich keine Zeit haben)
  • kurz drüber nachgedacht, was total abgefahrenes zu machen, was ich nie freiwillig mache: rausgehen, wenn ich nicht muss... aber nö! ;-)
  • ah, endlich mal die Dörty ans Telefon bekommen!
  • nun wird noch die Katze bekuschelt und zum Abendbrot der Tatort geschaut, an den gestern kein störungsfreies Rankommen war...
Bis morgen!

Hier finden sich alle weiteren Wohnzimmerfenster.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen