Samstag, 3. August 2013

Wildpark Knüll


Ein bisschen ists schon her, da schlug der beste Katzensitter vor, doch mal einen Ausflug zu machen. um Tiere zu streicheln. Also mir muss man sowas sowieso nicht 2x vorschlagen und auch der Mann fand den Vorschlag gut, also ab ging's in den Knüllwald!

Irgendwo oben im Wald befindet sich der Wildpark Knüll; grad bei den heißen Temperaturen ein sehr empfehlenswertes Ausflugsziel. Und nun aufgepasst! Bilderflut ;-)















Hat man das Ziegengehege erfolgreich hinter sich gelassen - was ja schließlich gar nicht so einfach ist - kommt man linker Hand beim Rot- und Dammwild vorbei. Der Chiefmaster mit seinem imposanten Geweih äste dösig samt Herde im Schatten, aber zumindest das eine Kerlchen hier war sehr zutraulich








Bei den Wildschweinen war ordentlich was los, die prügelten sich allesamt um den Kram aus der Futtertüte.
Eigentlich ein Wunder, dass neben dem Herrn Eber noch einige Untertanen das ein oder andere Körnchen abbekamen...







Leider wollte er nie so richtig für ein Foto still halten... manchmal kam er meinen Händen nebst Kamera widerum etwas zu nah...

... aber von hinten hab ich ihn ganz gut erwischt, oder?!











Manche hatten trotz Zaun eine gewisse Begabung entwickelt, um möglichst viele Leckereien abzubekommen...









Andere widerum störten sich nicht annähernd an den Besuchern.

Für die wären die Mais- und Kraftkörner allerdings auch eher weniger gewesen!

























Neben den vielen schattigen Waldbäumen gibt es dort auch einen Zauberbaum voller Wichtel und Gnome - könnt ihr sie sehen?







Ganz ganz hinten im Park, was soooo weit allerdings gar nicht ist, trifft man dann auf Meister Petz. Genauer gesagt sind es zwei Petzens. Aber der eine lungerte wie tot im Halbschatten rum, während er hier durch die Gegend trottete und mir zuzuschauen schien...










Den Wölfen war das herzlich egal!
Die räkelten sich allesamt in der Sonne - aber wer weiß, was die des Nachts getrieben haben!




Fast hätten wir die Luchse verpasst, weil wir anfangs ja direkt bei den Ziegen abgebogen waren!
Das wär schade gewesen, denn einer der beiden war grad auf Patrouille und machte sich äußerst fotogen!
Allerdings war er auch "etwas" aggressiv, da eine Horde Besucher direkt am Zaun stehen und irre laut quatschen musste (Luchse können auf 50m eine Maus hören, auf 300m Rehe). Als dann noch die Kinder anfingen, Kram ins Gehege zu werfen, bin ICH laut geworden! *kopfschüttel*





 Hier sieht man gut, WIE nah sein Rundweg am Zaun lang geht... viel größer die Raubkatze als ich gedacht hatte... deswegen blieb mir auch kurz das Herz stehen, als er dann auf einmal in MEINE Richtung einen Satz machte, obwohl ich deutlich weiter weg als alle anderen stand und auch ganz leise war (also bis auf die Meckertirade)!












Noch ein letztes Blümekenfoto samt arbeitsamen Flugobjekt (Biene? oder doch Hummel?)...









... und dann sind wir in der Waldschänke auf eine Wildschweinbratwurst eingekehrt (der Kuchen sah allerdings auch sehr lecker aus). Sehr idyllisch gelegen und die Schänke hat auch deutlich länger auf als der Park selbst.

Fazit: Sehr schön das! Den Tierpark Sababurg find ich dann aber doch noch besser (allein wegen der Internetpräsenz *räusper*). Mit Kindern ist es bestimmt im Knüll besser, weil man nicht so ewig weit laufen muss, um alle Tiere zu sehen, aber das find ich eigentlich schade. Die Gehege kamen mir manchmal doch arg klein vor, während das an der Sababurg Riesenweiden sind.

Nächstes Mal also wieder in altbekannte Gefilde, nämlich zum Mittelalterspactakulum an der Sababurg Anfang September!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen